Psychologische Praxis Villach

Psychologin Villach, Kärnten, Österreich
Mag. Martina Neubauer - Psychologin Villach

Herzlich Willkommen!

 

Auf den folgenden Seiten habe ich für Sie Information zu meinen Angeboten

für Einzelpersonen und Unternehmen bereitgestellt. 

 

Jede Lebensphase beinhaltet ihre speziellen Herausforderungen. Oft sind die ersten Schritte die Unterstützung einer Psychologin in Anspruch zu nehmen mit vielen Fragen verbunden. Gerne stehe ich Ihnen für Fragen auch telefonisch zur Verfügung. 

Ich kann Ihnen versichern, alle Anfragen und Gesprächsinhalte werden absolut vertraulich behandelt. 

 

"Wege entstehen indem man sie geht!   (F.Kafka)

 

Gerne begleite ich Sie !
Herzliche Grüße
Martina Neubauer

Psychologische Praxis in Villach

Psychologin Villach (Kärnten), Klinische Psychologin, Stress, Angst, Panik, Depression, Erschöpfung, Schlafstörungen, Entspannungstraining, Diagnostik

"Wieder in Balance kommen"

 

Schwierige Lebenssituationen und Erkrankungen können uns aus dem seelischen und psychischen Gleichgewicht bringen.  

Als Psychologin unterstütze ich Sie gerne auf Ihrem Weg zur Gesundheit und zum Wohlfühlen!

 

Meine Arbeitsweise ist geprägt von einer lösungsorientierten, wertschätzenden, emphatisch Grundhaltung. 

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Burnoutbehandlung
  • Lebens-, Beziehungskrisen und Pubertätskrisen als Entwicklungschancen nutzen
  • Wege aus der Depressionen finden
  • Ängste und Panik verstehen und wieder verlernen
  • Wege aus der Erschöpfung finden und nachhaltig eigene Ressourcen stärken
  • Unterstützung beim Finden der persönlichen Balance zwischen Leistungsanspruch und Regeneration
  • Messung der Herzratenvarabilität
  • Persönlichkeitsentwicklung...

Diagnostik:

  • Klinisch-psychologische Diagnostik mittels psychologischer Testverfahren und Befunderstellung: zB.:Demenzdiagnostik
  • Klinisch-psychologische Gutachten: zB.: Feststellung der psychischen Eignung im Rahmen der Ausbildung zum/zur Klinischen PsychologIn und/oder Gesundheitspsychologin; Fragestellungen zur Arbeitsfähigkeit

HRV-Messung: LEBENSFEUER®

HRV-Lebensfeuer, Herzratenvariabilität, Stress, Burnout, Leistungsfähigkeit, Coaching, Führungskräfte

"Geh wohin dein Herz dich trägt"

 (Susanna Tamaro)

     

Durch die Analyse der Herzratenvariabilität lassen sich Aussagen über Ihr Burnoutrisiko Ihre Regenerationsfähigkeit und Stressverarbeitung treffen - Eine 24h-HRV- Messung ist die Basis für konkrete und umsetzbare Empfehlungen um ihre persönlichen Gesundheitsziele zu erreichen!

 

Sie erhalten einen umfangreiche Auswertung Ihrer Messung von Autonom Health. 

 

Mehr Informationen zur HRV-Messung 

Angebote für Unternehmen

Arbeitspsychologin Villach, Evaluation psychischer Belastungen, Mitarbeiterbefragung, Führungskräftecoaching, Coaching, Stress, Burnout

"Wege entstehen,

indem man Sie geht"  ( F. Kafka)

     

 

 Gerne unterstütze ich Sie und Ihre MitarbeiterInnen mit meinen Angeboten aus den Bereichen Supervision, Coaching und Arbeitspsychologie.

 

Als Arbeitspsychologin mit langjähriger Erfahrung in der Unternehmensberatung von klein- und mittelständischen Unternehmen biete ich Unternehmen Beratung und Umsetzungsbegleitung bei Fragestellen in den Bereichen Personal-,  Organisationsentwicklung und Teamentwicklung, sowie die gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung psychischer Belastungen.

 

Mehr Informationen zu meinen Angeboten  als Arbeitspsychologin finden sie hier.

 

Weitere Informationen zu  Supervision und Coaching 


Psychologische Begleitung und Behandlung

Ich biete Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Menschen meine Hilfe bei folgenden Themen:

  • Burnoutprävention und Burnout - Behandlung
  • Erschöpfungsdepression
  • Depressionen
  • Lichttherapie bei saisonalen Depressionen (SAD bzw. "Winterdepression")
  • Anpassungsstörungen
  • Ängste und Panikattacken
  • Innerer Unruhe, Reizbarkeit
  • Phobien
  • Schlafstörungen, Ruhelosigkeit
  • Erschöpfungssymptome, Müdigkeit
  • Umgang mit chronischem Stress und Diagnostik der Stressverarbeitungsmuster
  • "Baby-Blues" und Probleme junger Elternschaft
  • Psychosomatik
  • Selbstwert- und Selbstsicherheitsprobleme
  • Beziehungsprobleme, Krisen im Rahmen von Trennungen
  • Begleitung bei chronischen Erkrankungen
  • Demenz und Demenzdiagnostik
  • Herausforderungen und Krisen in der Pubertät
  • Unterstützung und Beratung von Angehörigen psychisch erkrankter Personen.
  • Trauerbegleitung
  • Nachbetreuung nach stationären Aufenthalten (zB.: Entspannungstraining, Beratung, Atemtraining, Beratung und Behandlung)

Hier finden Sie Informationen zum Honorar.

Neben Einzelsitzungen sind auch Paartermine möglich.

Ablauf der psychologischen Beratung, Diagnostik und Behandlung

Erstgespräch

Das Erstgespräch bieten die Möglichkeit zum gegenseiteigen Kennenlernen und es wird gemeinsam Entschieden, welche Form der Unterstützung für Sie hilfreich und sinnvoll ist. Nachdem wir gemeinsam ihre Ziele definiert haben, erhalten Informationen zur voraussichtlichen Behandlungsdauer und dem Behandlungsablauf (Art, Umfang, geplanter Verlauf der Beratung/Behandlung, Setting und Vertretungsregelung).

Sie treffen dann Ihre Entscheidung, ob Sie mein Angebot wahrnehmen möchten.

 

Diagnostik

Bei spezifischen Fragestellungen, kann psychologische Testdiagnostik Klärung, und die Basis für die weiterführende Behandlung und Rehabilitation bringen. Dabei kommen klinisch-psychologische Testverfahren zum Einsatz, die auch eine objektive Verlaufskontrolle (zB bei Demenzerkrankungen) ermöglichen. 

Klinisch-psychologische Gutachten beantworten Fragestellungen wie zB berufliche Eignung, Arbeitsfähigkeit, ...

 

Behandlung und Beratung

In regelmäßigen Gesprächen entwickeln wir gemeinsam Strategien im Umgang mit ihren belastenden Themen. 

Im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ kann es manchmal hilfreich sein, Übungen und Techniken zu erlernen, die Ihnen die Möglichkeit geben, ihre Beschwerden im Alltag zu minimieren und letztlich beschwerdefrei zu werden. 

 

Solche Techniken können zum Beispiel sein:

Entspannungstechniken

Imaginationen

Atemübungen

Lebensstiländerungen, Verhaltensänderungen

Es wird empfohlen, die erlernten Übungen und Techniken auch zu Hause regelmäßig durchführen.

 

Bitte sprechen Sie Ihre Ängste, Sorgen und Bedürfnisse, die im Zuge des Behandlungs- und Beratungsprozesses auftreten an.

Gerne unterstütze ich Sie!

Psychische Erkrankungen in Österreich

Etwa 30% in der Österreicher leiden im Laufe

Ihres Lebens an einer psychischen Störung.  

 

Lt. den Ergebnissen des Projektes „Psychische Gesundheit“(1) des Hauptverbandes österreichischer Sozialversicherungsträger nahmen im Jahr 2009 etwa 900.000 Personen das Gesundheitssystem wegen psychischer Erkrankungen in Anspruch.

 

 „840.000 ÖsterreicherInnen bekamen im Jahr 2009 Psychopharmaka aus den Gruppen der Antidepressiva, der Antipsychotika oder der Tranquilizer verschrieben. Wegen psychischer Diagnosen waren rund 78.000 ÖsterreicherInnen im Krankenstand und 70.000 hatten deshalb einen stationären Aufenthalt. ...“ (Projekt Psychische Gesundheit. 2011.S.5)

 

Vor allem depressive Erkrankungen sind in den letzten Jahren stark gestiegen.  

Lt dem österreichischen Gesundheitsbericht 2016(2) bedingen psychisch bedingte Krankenstände 2 % aller Krankenstände. weiters zeigte sich: in Österreich haben 8 Prozent der Bevölkerung eine ärztlich diagnostizierte Depression oder beurteilen sich selbst als depressiv; Frauen häufiger als Männer. 

Leider wird nur ein Teil der Betroffenen mit adäquaten antidepressiven Therapie behandelt.  Eine ihs Studie(3) zeigt, dass die das die Prävalenz nach Region schwankt, aber Durchschnitt in Österreich bei 15,2% liegt.

Die Prävalenz für Depression liegt lt einer ihs Studie(3) im Durchschnitt in Österreich bei 15,2%.

 

Eine Depression ist mehr als nur ein Stimmungstief. Anzeichen einer Depression können gedrückte Stimmung, Interessenlosigkeit und Antriebsstörung / Müdigkeit  sein. Weiters können im Rahmen einer Depression auch Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen und eine Änderung des Appetits auftreten. Darüber hinaus zeigt sich die Depression bei Männer und Frauen zum Teil recht unterschiedlich. Wenn die Beschwerden länger als 2 Wochen anhalten, suchen bitte das Gespräch mit Ihrem Arzt. 

 

 

Bei mittelschweren und schweren Depressionen ist eine Kombination aus medikamentöser Therapie und psychotherapeutischer / psychologischer Gesprächen am Zielführendsten. Auf die dramatischen Folgen einer unbehandelten Depression weißt die Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie in Ihrer Ausgabe von Neuropsy(4)hin:

 

Depressionen stellen außerdem die Hauptursache für Suizide dar, da 70 Prozent der Suizide im Rahmen einer Depression erfolgen. Im Vergleich zu anderen Todesursachen versterben weltweit etwa drei- mal so häufig Menschen an Suiziden als an AIDS und etwa achtmal so häufig als an Malaria.“ (Neuropsy 4))

 

Das Auftreten einer depressiven Erkrankung kann viele Ursachen haben. Das Zusammenwirken einer psychobiologischen Disposition mit einer chronische Belastungssituation kann das Auftreten einer Depression beeinflussen. Weiters können körperliche (chronische) Erkrankungen oder Ernährungsdefizite und Süchte einen Einfluss haben.

Durch das frühzeitige Erkennen und eine fundierte Diagnose kann eine entsprechende kombinierte Therapie aus Medikamenten und psychotherepeutischer / psychologischer Behandlung den Verlauf und die Intensität der von psychischen Erkrankungen günstig beeinflussen. Unbehandelte Erkrankungen können hingegen einen chronischen Verlauf annehmen.

Quellenangaben im Text:

(1)    Hauptverband österreichischer Sozialversicherungsträger: Analyse der Versorgung psychisch Erkrankter. Projekt Psychische Gesundheit: (2011)

http://www.hauptverband.at/cdscontent/load?contentid=10008.564640&version=1391184577

(2)   Österreichischer Gesundheitsbericht 2016: https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/6/7/3/CH1066/CMS1515593643220/gesundheitsbericht2016.pdf

(3)   http://irihs.ihs.ac.at/3886/1/Bericht_IPensionen_final.pdf

(4)    CliniCum. Neuropsy. (11/2012): Depression. Medikamentöse Therapie. http://oegpb.at/files/2014/06/Kons_Depressionen1112.pdf

Empfehlung:

Psychische Symptome können auch ihre Ursache in körperlichen Erkrankungen haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Neurologen oder Psychiater über Ihre Beschwerden. Verändern Sie auf keinen Fall nötige ärztlichen Verordnungen ohne die Rücksprache mit Ihrem Arzt!  

Literaturempfehlungen:

Ehrmann, W. (2016): Kohärentes Atmen. Atmung und Herz im Gleichklang. Wie wir unsere Herzratenvariabilität mit unserer Atmung verbessern können. tao.de Kamphausens Mediengruppe. Bielefeld

Eichinger,U.; Hoffmann, K. (2016): Die Anti-Stress-Ernährung. Mehr Power für die Körperzelle. systemed Verlag. Lünen

Perner,R. (2016): Mut: Das ultimative Lebensgefühl. Amalthea Signum Verlag. Wien

Theije-Avontuur, N.; Kaliko,L.(2011): 55 philosophische Geschichten für Kinder: Mit Frageimpulsen zum Nach- und Weiterdenken. Panda Rhei. Katwijk

Hilfreiche Telefonnummern und Beratungsstellen

 

Psychiatrischer Not- und Krisendienst in Kärnten 

Tel.: 0664 300 7007 - kostenlos!  Rund um die Uhr!

 http://www.klinikum-klagenfurt.at/abteilungen-ambulanzen/medizinische-abteilungen/psychiatrie-und-psychotherapie/

 

 

Weißer Ring: kostenlose und rasche Unterstützung für Opfer von Straftaten 

Tel: 0800 112 112 - kostenlose Beratung, materielle Unterstützung, Prozessbegleitung 

http://www.weisser-ring.at

 

Mitgliedschaften und Eintragungen

BÖP - Berufsverband österreichischer PsychologInnenListe ArbeitspsychologInnen (Psychnet - Eintrag

Ö.P.F. - Österreichisches Psychologen Forum

ÖAGG - Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik /Sektion Supervision, Coaching und Organisationsberatung -Beraterprofil

Eintragung in die Liste Klinischer PsychologInnen ( Bundesministerium für Frauen und Gesundheit )

 Eintragung in die Liste GesundheitspsychologInnen ( Bundesministerium für Frauen und Gesundheit )